„Sonne in der Nacht“ – Sonnwendfeuer erhellt Altdorf

Am Freitag 21. Juni 2019 veranstalteten wir unsere traditionelle Sonnwendfeier.
Zur großen Freude der Verantwortlichen kamen schon vor dem offiziellen Beginn um 18 Uhr die ersten Besucher auf das Gelände der Alten Ziegelei und schon bald zeichnete sich ein wahrer Besucheransturm ab. Die Verkäufer an den Essensständen waren durchwegs gut beschäftigt und auch die Bedienungen hatten mit der Getränkeversorgung der Gäste reichlich zu tun.

Für die kleinen Besucher stand eine riesige Hüpfburg bereit und auch die bei Alt und Jung beliebten Rundfahrten im Feuerwehrauto wurden wieder angeboten.
Jedoch kam zwischendurch auch Unruhe in der Führungsriege auf, denn von München kommend stand eine riesige Gewitterwand an. Doch der Wettergott meinte es dieses Jahr gut und nur ein paar vereinzelte Tropfen gingen in Altdorf nieder.

Feuerwehrkommandant Andreas Klein nutzte diese Gelegenheit und ließ sofort das Feuer entzünden, um im Falle eines Wetterumschwungs doch noch die Besucher mit diesem Highlight zu halten.
Die Männer der Feuerwehr hatten dafür in tagelanger Vorarbeit Massen an Holz, die hauptsächlich von der Firma Merkur Frucht gespendet wurden, zu einem meterhohen Scheiterhaufen aufgetürmt, so dass der Feuerschein bis weit über Altdorfs Grenzen hinaus zu sehen war. Viele Gäste blieben bis in die Morgenstunden und feierten ausgelassen an der Bar weiter.

Vorstandsvorsitzender Andreas Thalhammer hatte mit Unterstützung seiner Mannschaft wieder ein großartiges Fest auf die Beine gestellt und nachdem das Wetter den Kameraden im letzten Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, lohnte sich dieses Jahr die große Mühe und die vielen Arbeitsstunden.
Aber wo Sonne ist, ist auch Schatten, daher sollte nicht unerwähnt bleiben, dass auch die Polizei aufgrund eines aggressiven volltrunkenen Jugendlichen anrücken musste, der letztendlich vom Rettungsdienst mitgenommen wurde. So bestätigte sich wieder, dass der Einsatz eines Securitydienstes auf so großen Veranstaltungen leider unverzichtbar geworden ist. Ein bitteres Erwachen auch beim Aufräumen am nächsten Tag, denn die eigens vom Bauhof zur Verfügung gestellten Verkaufsbuden wurden über Nacht gewaltsam aufgebrochen, allerdings wurde daraus nicht entwendet.

An dieser Stelle ein großes DANKE an die freiwilligen Helfer, die viel Arbeit in Vorbereitung, Aufbau, Durchführung und Abbau gesteckt haben. Ebenfalls ein herzlicher Dank gebührt unserem Kameraden Gerhard Stix, der uns seine Zelte zur Verfügung gestellt hat, ebenso der Familie Eibl und der Firma Frank für die Benutzung ihrer Gerätschaften.

Auch die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeindebauhof und natürlich unserem Bürgermeister Helmut Maier sollte nicht unerwähnt bleiben. Danke schön.

Alles in allem ein gelungen Fest und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.