Altdorf 56/1

Funkrufname: Florian Altdorf 56/1

Fahrzeugart: Versorgungsfahrzeug

Fahrzeugtyp: Mercedes Benz Atego 1529

Baujahr2007

Besatzung: 1/1

Gerätewart: Christoph Finsterhölzl

 

Lebenslauf unseres Versorgungsfahrzeuges

Ende Juli war es endlich so weit. Der Marktgemeinderat gab die Gelder in Höhe von 35.000€ frei, sodass sich die Kameraden auf die Suche nach einem brauchbaren, kostengünstigen LKW machen konnten.

Nach langem Suchen durch unseren stv. Kommandanten Florian Klein und des zukünftigen Gerätewartes Christoph Finsterhölzl einigte man sich auf die Besichtigung eines Mercedes Benz mit 15 Tonnen Gesamtgewicht. Am 12.08.2017 gegen 08:00 Uhr fuhren drei Kameraden nach Günzburg. Dort erwarteten uns schon zwei Verkäufer die uns eine detaillierte Einweisung in unseren zukünftigen Versorger gaben.

Zuhause angekommen warteten schon etwa 25 Feuerwehrkameraden und -kameradinnen, die allesamt auf das neue Sonderfahrzeug der Feuerwehr gespannt waren. Nach einem verspäteten Mittagessen wurde noch am selben Tag mit den ersten Arbeiten begonnen.

 

Schritt 1: In etwa 10 Arbeitsstunden wurde die sehr hartnäckige Beklebung entfernt. Weiter ging es dann mit etlichen Stunden um das Auto für die neue Lackierung vorzubereiten. Das Fahrzeug wurde bis auf das Grundfahrgestell zurückgebaut und mit kleineren Rostarbeiten vorbereitet.

 

Schritt 2: Am 17.09.2017 wurde von unserem Kamerad Eibl Tom der Aufbau um etwa 10cm in der Höhe gekürzt. Dieser Schritt war notwendig um reibungslos in die Fahrzeughalle einzufahren.

 

Schritt 3: Am 14.10.2017 ging es dann zur Firma Hageneder nach Landshut. Dort wurde unser Fahrzeug vor der neuen Lackierung noch vom restlichen Rost befreit und in der neuen Wagenfarbe „Leuchtrot RAL3024“ lackiert. Um Kosten zu sparen waren bei der Übergabe drei Kameraden dabei, welche vor Ort das Fahrzeug noch demontierten, z.B. wurden noch die Türen und Schlösser ausgebaut.

 

 

Schritt 4: Am 26.10.2017 wurde unser Versorger wieder abgeholt. Kaum zuhause ging es schon weiter. Das Fahrzeug wurde teilweise wieder zusammengebaut und für den Einbau diverser Sondersignalanlagen vorbereitet. Blaulichter, Frontblitzer und das Martinhorn wurden montiert und die dafür benötigen Leitungen wurden gezogen. Für die Heckblitzer mussten wir uns eine Sonderlösung überlegen. Um bei geöffneter Heckklappe die Absicherung und Kenntlichkeit mit Blaulicht zu gewähren, wurde ein Kontaktschalter verbaut welcher die Heckblitzer bei geöffneter Heckklappe umschaltet.

 

Schritt 5: Zeitgleich mit dem Zusammenbau wurde auch die digitale Kommunikationstechnik eingebaut. Für den überörtlichen Einsatz des Fahrzeuges, entschieden wir uns auch ein Navigationsgerät und den aussterbenden Analogfunk einzubauen, welcher in Katastrophenfällen sehr nützlich sein könnte.

 

 

Schritt 6: Am 20.11.2017 ging es zur Firma Planen Strasser in Landshut. Dort wurde die gesamte Beklebung durchgeführt. Gleichzeit wurde eine neue Plane angefertigt. Das Motiv wurde vom Altdorf 14/1 übernommen und ein wenig auf die großen Flächen angepasst.

 

Schritt 7: Am 27.11.2017 wurde unser Fahrzeug, was nun endlich nach einem richtigen Feuerwehrauto, aussah abgeholt und es wurden noch die letzten Feinheiten erledigt.

 

Am 09.12.2017 gegen 14:30 Uhr war es dann endlich soweit. Der Feinschliff war erledigt und es ging an die erste Probefahrt des fertigen Versorgungsfahrzeuges.

 

An den Kosten beteiligte sich der Markt Altdorf mit 35.000 Euro, verschiedene Firmen spendeten weitere 2.000 Euro und der Verein der Altdorfer Wehr übernahm weitere 5.000 Euro.

Bedanken wollen wir uns bei den Firmen welche uns mit super Arbeit und Spenden unterstützten:

  • Hageneder Karosserie & Lackservice
  • Strasser Planen und Werbetechnik GmbH
  • Peter Kirchner Gabelstaplerservice

Ein weiterer riesiger Dank geht an die Helfer, welche in 430 Arbeitsstunden einen gebrauchten LKW in ein sinnvolles und Einsatztaktisches Feuerwehrauto verwandelten.